Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Andreas Niedrig gewinnt 5. wind sports ISLANDMAN - Norderney Triathlon
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Triathlon >> Norderney Triathlon >> Artikel

29.06.2014  

 
 

Andreas Niedrig gewinnt den 5. wind sportswear Islandman-Norderney Triathlon

 
Andreas Niedrig hält sein Versprechen und Sieg auf der Insel - Sachtleber macht die Favoritensiege perfekt - 500 begeisterte Teilnehmer auf der Insel
 
Vergangenes Jahr hatte Andreas Niedrig eine sichere Führung nach dem Schwimmen und Radfahren aus der Hand gegeben und sich Tammo König beugen müssen. Am Samstag ließ der 46 Jahre alte Ausnahme-Triathlet keine Zweifel aufkommen und gewann überlegen die Olympische Disziplin beim 5. wind sportswear ISLANDMAN auf Norderney. "Ich bin sehr zufrieden", sagte der Schirmherr der Veranstaltung nach einer Demonstration.
 
  

Start - Olympische Distanz

 
Die letzten Meter auf der Promenade am Januskopf konnte Niedrig genießen, ohne in Gefahr zu kommen. Ein Klönschnack war diesmal erlaubt. Im vergangenen Jahr war er von Sohn Lorenz noch dafür gerügt worden, dass er auf der Laufstrecke "zu viel gequatscht" habe. Mit 8:13 Minuten Vorsprung auf den Zweiten Christian Degen (Seeklinik Norderney) überquerte der Favorit nach 1.500 Metern in der Nordsee, 40 Kilometern auf dem Rad über eine tolle Strecke vorbei am Norderneyer Leuchtturm und dem Zehn-Kilometerlauf die Ziellinie. Der Rahmen stimmte vor allem für die rund 5.000 Zuschauer an der Strecke, die auch wieder durch die Stadt führte. Die Bedingungen für die Athleten waren anspruchsvoll, weil aus Nordwesten ein steifer Wind blies und die Strömung stark war. "Das war das härteste Schwimmen meiner Karriere", sagte der Sieger.
 
Trotzdem blieb Niedrig als einziger unter zwei Stunden, in 1:57:50 Stunden. Degen (2:06:03) verwies Alexander Woltering aus Norden(2:11:55) auf den dritten Rang. Titelverteidiger Tammo König, der im vergangenen Jahr auf der Laufstrecke einen Rückstand von 2:49 Minuten gutgemacht hatte, war in diesem Jahr nicht am Start - genauso wenig wie Lokalmatador Renato Dirks, 2013 Fünfter. Für Andreas Niedrig, 2012 Sprintsieger auf Norderney, steht nun am 20. Juli das nächste Highlight an, der Ironman in Roth. "Ich möchte das Tempo von Norderney auf der vierfachen Distanz halten. Ich glaube, dass ich das auch schaffen kann", erklärte der Ex-Profi, Buchautor und Motivationsredner.
 
Noch viel dominanter als Niedrig bei der Männer- war Kai Sachtleber in der Frauenkonkurrenz. Die Vorjahreszweite vom 1. TC Oldenburg lag in Abwesenheit der Titelverteidigerin Alexandra Raddatz (Hannover 96) in 2:18:54 Stunden über 25 Minuten vor Lokalmatadorin Ingrid Jürgens (TuS Norderney/2:44:34) und Jana Olbert (TCEC Mainz/2:50:37). Sachtleber hatte sich im vergangenen Jahr dem starken Finish Alexandra Raddatz geschlagen geben müssen, die ihren Rückstand nach dem Schwimmen unwiderstehlich wettgemacht hatte.
 
Die Olympische Disziplin ist seit 2013 der absolute Höhepunkt des Triathlon-Spektakels auf Norderney. Doch schon davor hatten die Zuschauer und Sportfans großartige Unterhaltung in den zahlreichen Wettbewerben, für die Teilnehmer in allen Altersklassen gemeldet waren. Die Sprintdistanz (500 m Schwimmen/20 km Rad/5 km Laufen) bot bei den Herren große Spannung. Am Ende konnte sich Konrad Fischkorn (TCEC Mainz) aufgrund einer starken Vorstellung auf dem Rad in 56:51 Minuten gegen Mark Feldschnieders (LC Nordhorn/57:21) und Janno Meenken (MTV Aurich/59:47) durchsetzen. Bei den Damen dominierte Imke Weers (MTV Schwarmke) in 1:03:53 Stunden vor Stefanie Tegeler (Triathlon Team Lüneburg/1:09:52) und Hanna Klumb Viebke (1:09:54).
 
Die Athleten wurden auf der Strecke und im Zielraum am Januskopf von einer phantastischen Stimmung getragen. Zu den perfekten Bedingungen trug nicht zuletzt die große Unterstützung der Firma wind sportswear, des Staatsbades Norderney, der Stadtwerke Norderney, Profile Design, der Reederei Norden-Frisia, der DLRG Norderney, des TV Nordens sowie zahlreicher Sponsoren bei. Und der Radiosender Antenne Niedersachsen machte mit den Moderatoren und dem DJ ordentlich Dampf.
 
Das war vor allem für den Triathlon-Nachwuchs ein großes Erlebnis. Mit Herz- und Leidenschaft hängten sich die Profis oder Hobby-Triathleten von morgen rein, ließen im Wettkampf ihren Emotionen freien Lauf. Am Ende sah man aber durchweg strahlende Gesichter. Im Jugendtriathlon (100 m Schwimmen/5 km Radfahren/2 km Laufen) holte sich bei den Frauen Luisa Kisch (Fortuna Logabirum/20:18 Minuten) den Sieg vor den Vereinsgefährtinnen Franziska Häcker (21:16) und Lisa Shah (beide TCEC Mainz/21:20). Bei den Männern gewann Mats Materne (Triathlon Team Lüneburg/18:51) vor seinem Clubkollegen Moritz Pöthe (19:35) und Frederik Pilarski (Triathlon Team Buxtehude/20:13). In der Schülerwertung (50 m Schwimmen/2 km Radfahren/500 m Laufen) ging es leidenschaftlich zu. Bei den Mädchen setzte sich Antonia Fulfs (Gymnasium Ulricianum/11:28 Minuten) vor Moya Kebbel (VSK Osterholz Scharmbek/11:36) und Theda Pappenga (11:43) durch. Die Jungen-Konkurrenz entschied Tim Schüler (TCEC Mainz/10:25) vor Piet Janssen (Gymnasium Ulricianum/10:57) und Carl Hannemann (1. TC Oldenburg/11:19) für sich.
 
Die Einzeldisziplin-Spezialisten tobten sich unterdessen in der Staffel (500 m Schwimmen/20 km Radfahren/5 km Laufen) aus. Hier setzte sich das Team "Maggy and Friends" mit Maggy Kanngießer, Hauke Ostendorp und Heinz Mauson in 1:00:39 Stunden durch. Platz zwei belegte Team "Laufmasche" mit Daniel, Matthias und Michael Folker (1:02:22) vor dem Team "Surfcafe Norderney", in dem sich Tobias de Boer, Samuel Ionut Piscoi und Vilson Pema (1:03:20) für höhere Weihen empfahlen.
 
Und für Triathlon-Novizen war ebenfalls gesorgt. Im Schnupper-Triathlon bzw. Jugendtriathlon (100 m Schwimmen/5 km Radfahren/2 m Laufen) setzte sich bei den Frauen Ricarda Kappen (SVD Tria Essen/20:29 Minuten) vor Gaby Ries (Reit- und Fahrverein/22:51) und Frauke Bartminn (Oldenburg/25:34) durch. Bei den Männern siegte Jan Janssen (24:55) in einem dramatischen Finish mit einer Sekunde vor Christian Hager (Deutscher Alpenverein/24:56). Dritter wurde Jens Langmaack (Pinneberg/25:31).
 
Sieger und Teilnehmer versammelten sich in Eintracht am Samstagnachmittag zur Siegerehrung vor der mobilen Bühne von Antenne Niedersachsen. Sie blickten auf einen tollen Tag zurück, der Lust auf den 6. wind sportswear ISLANDMAN 2015 auf Norderney machte. "Ich komme definitiv wieder nach Norderney", kündigte Andreas Niedrig an. Projektleiter Sven Frese (König Event Marketing) blickte ebenfalls zufrieden auf ein gelungenes Sportler-Happening zurück: "Es war einmal mehr schön zu sehen wie emotional und glücklich die Finisher am Ende sind. Dies ist unser Ziel. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal auf der Insel einen Triathlon ausirchten zu dürfen."
 
 
    www.islandman-norderney.de




__________________________________
Autor und Copyright: Sven Frese für Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben