Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Rat der Stadt Köln beschließt neue Bewegungs-Parcours
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Tipps und Infos zum Thema Laufen >> Artikel

21.07.2019  

 
 

Bewegungs-Parcours in der Merheimer Heide

 
Rat der Stadt Köln beschließt neue Bewegungs-Parcours
 

Die Stadt Köln schafft neue Möglichkeiten, in den Kölner Grünanlagen Sport zu treiben. Parkour, Slackline oder Outdoor-Fitnessgeräte – künftig soll es im Äußeren und Inneren Grüngürtel acht große Bewegungs-Parcours geben, die ein umfassendes Angebot für alle Altersgruppen und unterschiedliche sportliche Herausforderungen bieten. Ein Beispiel für einen solchen Parcours ist die Anlage im Inneren Grüngürtel, zwischen Venloer und Vogelsanger Straße. Zusätzlich sollen über das Stadtgebiet verteilt mehrere quartiersbezogene Bewegungs-Stationen errichtet werden, die zwar ein kleineres Angebot an Geräten bieten, dafür aber wohnortnah zur Verfügung stehen.
 
Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen hat in Zusammenarbeit mit dem Sportamt ein Gesamtkonzept für die Verteilung von Bewegungs-Parcours im Kölner Grünsystem erarbeitet, das der Rat der Stadt Köln in seiner Sitzung am 9. Juli 2019 beschlossen hat. Er hat die Verwaltung beauftragt, das Konzept nach und nach umzusetzen. Angeboten werden soll das, was gebraucht wird. Die Bürgerinnen und Bürger sollen – ähnlich wie bei der Gestaltung von Spielplätzen – an der Planung beteiligt werden.
 
Ein Bewegungs-Parcours fasst verschiedene Themenbereiche in Gerätegruppen zusammen und bietet Sportlerinnen und Sportlern aller Altersgruppen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten stetig zu erweitern. Die Bandbreite reicht vom Training der Motorik und Mobilisation, das gerade auch für ältere Sportler geeignet ist, bis hin zu Geräten für Athletik und Kraft, die auch sportlich Ambitionierte ansprechen. Die Koordination kann umfassend an ganz verschiedenen Geräten und Kombinationen trainiert werden. Dank Trampolinen, kreativen Fitnessgeräten und der Gesellschaft vieler Gleichgesinnter kommt vor allem der Spaß während der sportlichen Aktivitäten nicht zu kurz.
 
 
Gesamtkonzept Bewegungsparcours im Kölner Grün
(Stellenweise gekürzt)
 

Im Kölner Grün wurden seit 2012 moderne Bewegungsangebote errichtet, die von der Bevölkerung gerne und intensiv zum Training im Freien genutzt werden. Die Finanzierung erfolgte weitestgehend über Schenkungen. Bisher konnten über Schenkungen und aus Mitteln des Stadtverschönerungsprogramms insgesamt 9 Bewegungs-Stationen angelegt werden.
 
Weitere Bewegungs-Stationen werden in Kürze ausgebaut, entsprechende Finanzmittel stehen zur Verfügung.
 
Ein großer Bewegungs-Parcours wurde im Inneren Grüngürtel Venloer Straße errichtet und ein weiterer wird im Inneren Grüngürtel Lohsestraße in Kürze errichtet.
 
Eine Internet-Befragung im Rahmen der Integrierten Sportentwicklungsplanung der Stadt Köln ergab, dass mehr als 70% der Sporttreibenden außerhalb von Vereinsflächen im öffentlichen Raum aktiv Sport treiben und somit insbesondere auch das Kölner Grün für ihr Training nutzen. Dies bedeutet, dass auch der Bedarf an Trainingsangeboten unterschiedlicher Größenordnung zunehmen wird.
 
Von Seiten der Politik und seitens der Freizeitsportler werden jetzt schon vielfältige Wünsche für mehr Bewegungsangeboten in Kölner Grünanlagen geäußert.
 
Aktuell wird vom Amt für Landschaftspflege und Grünflächen im rechtsrheinischen Äußeren Grüngür- tel ein Sport- und Fitnessband mit sechs Bewegungs-Stationen zwischen Vingst und Ostheim bis Hö- henhaus entwickelt. Für dieses Projekt „Grün vernetzen-Grün entwickeln/ WaldParkour“ stehen dem Amt für Landschaftspflege und Grünflächen aktuell Finanzmittel in Höhe von 714.000 € zur Verfü- gung. Ein positiver Zuwendungsbescheid für eine 80 %ige Förderung über das mit EU Mitteln finanzierte Projekt Grüne Infrastruktur “Vielfalt vernetzen“ liegt vor.
 
Das Sportamt verfügt grundsätzlich über ein Budget aus der Sportentwicklungsplanung, mit dem Be- wegungsangebote errichtet werden können.
 
Gesamtkonzept Bewegungsparcours im Kölner Grün
 
Damit künftige Investitionen aufeinander abgestimmt und vornehmlich in definierte Schwerpunkträume für Sport gelenkt werden, hat das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen zusammen mit dem Sportamt das Gesamtkonzept für Bewegungs-Parcours und Bewegungs-Stationen im öffentlichen Grün entwickelt.
 
Dieses Gesamtkonzept definiert 8 große Bewegungs-Parcours im Äußeren und Inneren Grüngürtel sowie mehrere quartiersbezogene Bewegungs-Stationen.
 
Die Bewegungs-Parcours sollen möglichst gleichmäßig im Stadtgebiet verteilt sein, vornehmlich an genutzten oder ausgewiesenen Laufstrecken liegen und ein umfassendes Bewegungsangebot für verschiedene Nutzer- und Altersgruppen bieten. Diese Bewegungs-Parcours werden dort ausgewiesen, wo hohe Benutzerzahlen zu erwarten sind, da es bereits ein umfangreiches Bewegungs- oder Sportangebot gibt.
Sie sollen ein umfassendes Bewegungsangebot für alle Altersgruppen und unterschiedliche sportliche Herausforderungen bieten, somit erfordern sie einen größeren finanziellen Aufwand und werden mindestens die Größe des bestehenden Mehrgenerationen-Parcours im Inneren Grüngürtel zwischen Venloer und Vogelsanger Straße haben.

 
Standortvorschläge für Bewegungsparcours
 
4 Bewegungs-Parcours im Inneren Grüngürtel:
 
- Mehrgenerationenparcours zwischen Venloer Straße und Vogelsanger Straße
- Innerer Grüngürtel Nippes/ Lohsepark
- Parkstadt Süd, Erweiterung des IGG, Nähe Sportpark Süd
- Rheinufer Deutz, im Hafenpark zwischen Severinsbrücke und Drehbrücke

4 Bewegungs-Parcours im Äußeren Grüngürtel:
 
- Sportanlage Sürther Feld, hier soll zukünftig mehr vereinsungebundene Nutzung stattfinden
- Sportpark Müngersdorf ist bestehender Sportschwerpunkt, Randbereiche der Jahnwiese sind
geeignet
- Bezirkssportanlage Weidenpesch zwischen Pferderennbahn und Äußerem Grüngürtel
- Merheimer Heide ist Sportschwerpunkt im rechtsrheinischen Köln, im Südosten der Heide ist
Raum für ein umfangreiches Bewegungsangebote
 

Bewegungs-Stationen
 
Zusätzlich zu den Bewegungs-Parcours gibt es kleinere Bewegungs-Stationen, die als quartiersnahe Einstiegsbereiche ein weniger umfangreiches Angebot an Geräten bieten und den Freizeitsportlern in Wohnungsnähe zur Verfügung stehen.
 
Beschreibung der Standorte:
 
4 Bewegungs-Parcours im Inneren Grüngürtel:
 
- Innerer Grüngürtel zwischen Venloer Straße und Vogelsanger Straße.
 
Der Mehrgenerationenparcours wurde 2015 ausgebaut und über eine Schenkung der Kölner Grün Stiftung in Höhe von 112.000 € finanziert.
- Innerer Grüngürtel Nippes/ Lohsepark
 
2019 wird der 1. Bauabschnitt im nördlichen Bereich durch eine Spende der Kölner Grün Stif- tung in Höhe von 93.000 € realisiert. Für den 2. Bauabschnitt stehen im Haushalt Mittel in Höhe von 240.000 € bereit.
- Parkstadt Süd, Erweiterung des Inneren Grüngürtels
 
Im Sportpark Süd wird in der Nähe zum Südstadion ein umfangreiches Bewegungsangebot entstehen. Die Finanzierung erfolgt über das Sportamt.
- Am Rheinufer Deutz soll im Hafenpark zwischen Severinsbrücke und Drehbrücke ein umfangreiches Sportangebot entstehen
 
4 Bewegungs-Parcours im Äußeren Grüngürtel:
 
- Sportanlage Sürther Feld
 
Die Sportanlage Sürther Feld soll vermehrt für eine vereinsungebunde Nutzung zur Verfügung gestellt werden.
- Am Sportpark Müngersdorf
 
Der Sportpark Müngersdorf ist durch die Nähe zur Sporthochschule, des Rheinenergiestadi- ons und der Laufstrecken ein bestehender Sportschwerpunkt im linksrheinischen Stadtgebiet. Am Rande der Jahnwiese soll ein Mehrgenerationen-Parcours entwickelt werden.
 
Angedacht ist in diesem Areal auch die Aufstellung eines mobilen Sportkiosk aus dem alkoholfreie Getränke, Snacks und Sportmaterialien verkauft sowie verschiedene Sportgeräte (z.B. Bälle, Springseile, Federballsets etc.) gegen Pfand verliehen werden können.
- Die bestehende Bezirkssportanlage Weidenpesch zwischen Pferderennbahn und Äußerem Grüngürtel bietet ausreichend Raum, um das bestehende Sportangebot zu erweitern. Unlängst wurde dort eine Anlage für Disc-Golf als innovatives Sportangebot zwischen den vorhandenen Sportplätzen realisiert. Weitere Bewegungsangebote sollen folgen.
- In Höhenberg/ Merheimer Heide
 
Die Merheimer Heide ist bereits ein Sportschwerpunkt im rechtsrheinischen Köln:
 
An der Frankfurter Straße befinden sich ein Stadion und mehrere Fußball- und Tennisplätze. Östlich der Sportplätze wurde 2015 ein Trimm-Dich-Parcours am Rande der Wiesenflächen über eine Spende der Kölner Grün Stiftung realisiert.
 
Über das Förderprogramm Grüne Infrastruktur „Grün vernetzen-Grün entwickeln/ WaldPar- kour“ ist in der Merheimer Heide ein Standort für das im Sport- und Fitnessband im Äußeren rechtsrheinischen Grüngürtel vorgesehen.
 
Im Südosten der Heide ist im Bereich zwischen dem ehemaligen Flakhügel, der KVB Linie und der Autobahn A3 umfangreicher Raum für Bewegungsangebote vorhanden. Ein erster Bauab- schnitt ist für 2020 und 2021 geplant. Mit der Realisierung ergänzender Sportangebote wird dieser Sportschwerpunkt entsprechend der Gesamtkonzeption zeitnah weiterentwickelt. Eine Finanzierung ist über Spenden oder die Einplanung von entsprechen- den Haushaltsmittel in 2022 möglich, ohne die jetzige Förderung über das Programm „Grüne Infrastruktur „ zu gefährden.


Bewegungs-Stationen
 
Als quartiersnahe Bewegungs-Stationen mit einem auf die nähere Umgebung angepasstem Bewe- gungsangebot werden neue Standorte in Erwägung gezogen:
  
- Stadtteil Weiden
 
Eine Standortanalyse prüfte verschiedene Standorte in Weiden auf ihre Eignung. Eine abschließende Standortauswahl wurde noch nicht getroffen.
- Stadtteil Lövenich
 
Im Zentrum von Lövenich soll die Sportanlage mit altem Ascheplatz an der Johanniterstraße verändert werden. Der ortsansässige Verein bietet für Kinder und Jugendliche ein niederschwelliges Angebot an. Das Sportamt unterstützt diesen Standort.
- Stadtteil Mülheim-Süd
 
Am Rheinboulevard Mülheim zwischen dem Mülheimer Rheinufer und der Hafenstraße ist ausreichend Fläche für ein untergeordnetes Sportangebot.
- Stadtteil Mülheim, südlich vom Mülheimer Stadtgarten
 
Am Bergischen Ring zwischen Rendsburger Platz und Kleingartenanlage saniert das Sport- amt die bestehenden Sportplätze mit einem neuen Belag in 2019/2020. Eine zusätzliche Überdachung der Sportflächen ist mittelfristig vorgesehen.
 
Auf der Wiese nördlich der Sportplätze ist bis zur Kleingartenanlage ausreichend Fläche für eine Bewegungs-Station.
 
Über eine Öffentlichkeitsbeteiligung soll ein bedarfsgerechtes Sportangebot für die zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer ermittelt werden. Das Sportamt plant die Bürgerbeteiligung für das 1. Halbjahr 2019 und wird das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen mit beteiligen.
 
Die konkrete Ausgestaltung orientiert sich am tatsächlichen Bedarf, der möglichst unter Einbeziehung der späteren Nutzer über Bürgerbeteiligungen ermittelt wird.
 
Das Gesamtkonzept Bewegungs-Parcours im Öffentlichen Grün soll sukzessive umgesetzt werden.
 
Die Realisierung erfolgt haushaltsneutral unter Einhaltung der Dezernatsbudgets durch das Amt für
Landschaftspflege und Grünflächen, das Sportamt und weiterer Partner wie zum Beispiel der Kölner Grün Stiftung. Es erfolgt keine Mittelzusetzung und keine Ausweitung der Dezernatsbudgets. Auch die Folgeaufwendungen werden innerhalb der bestehenden Budgetvorgaben sichergestellt. Die Planungen werden den pol. Gremien nach Sicherstellung der Finanzierung vorgestellt bzw. deren Durchführungen beschlossen.
 
Auf der Grundlage des gesamtstädtischen Konzeptes werden folgende Schwerpunkte für Bewegungs-Parcours definiert:
 
Umsetzung des Gesamtkonzeptes Bewegungsparcours im Kölner Grün:
 
Der Finanzausschuss hat in seiner Sitzung am 08.10.2018 im Rahmen der Haushaltsplanberatung 2019 (politischer VN) u. a. Mittel i. H. v. 0,5 Mio. € für einen Mehrgenerationenplatz (Sportparcour) in Weiden sowie an einem geeigneten rrh. Standort in den Haushalt eingestellt unter dem Vorbehalt einer Freigabe durch Fach- und Finanzausschuss ausweislich des Haushaltsvermerkes.
 
Eine Standortanalyse für den Ortsteil Köln-Weiden hat jedoch ergeben, dass es keine öffentlichen Grünflächen in Weiden gibt, auf denen ein umfassendes Sportangebot realisiert werden sollte und eher Bedarf an einem Mehrgenerationen- Bewegungsangebot besteht, das die Bedürfnisse der Bewohner Weidens berücksichtigt.
 
Die Finanzmittel (politischer VN) u. a. Mittel i. H. v. 0,5 Mio. € sollen entsprechend dem Gesamtkonzept Bewegungsparcours vornehmlich in zwei große Bewegungs-Parcours gelenkt werden, die an jeweils einem geeigneten Standort im linksrheinischen und im rechtsrheinischen Köln und verschiedene Alters- und Nutzergruppen ansprechen.
 
Auf der Grundlage dieses Gesamtkonzeptes könnten mit den zusätzlich bereitgestellten Haushalts- mitteln in Höhe von 500.000 € alternativ am Sportpark Müngersdorf nahe der Jahnwiese und am Deutzer Rheinufer im Hafenpark Bewegungs-Parcours sowie eine Mehrgenerationen-Station in Weiden ausgestattet werden. Hierfür werden im Rahmen der jeweiligen Planungen entsprechende Bau- und Freigabebeschlüsse erwirkt.
 
Über Bürgerbeteiligungen wird den zukünftigen Nutzern die Möglichkeit gegeben, Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu benennen. Auf dieser Grundlage wird dann in der Planung ein bedarfsgerechtes und abgestimmten Sport- und Bewegungsangebot entwickelt.
 
Im Rahmen der Planungen werden die jeweils notwendigen Befreiungen von den naturschutz- rechtlichen Ge-und Verbotsvorschriften sowie die denkmalrechtliche Genehmigungen beantragt.
 
Die Herstellung der Bewegungsparcours stellt eine Investition im als Festwert bewerteten städtischen Grünvermögen dar. Da für den Festwert Grün gem. den Vorschriften des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) keine Abschreibungen zu verbuchen sind, fällt im Gegenzug für Neu- und Ersatzinvestitionen im Festwert neben der Investition gleichzeitig in voller Höhe Aufwand in der konsumtiven Ergebnisrechnung an. Gleiches gilt analog für investive Einzahlungen, wie z.B. Zuwendun- gen, die gleichfalls einen Ertrag in der Ergebnisrechnung darstellen. Daher sind als haushaltsmäßige Auswirkung sowohl die Investition als auch die ergebniswirksame Belastung auszuweisen.

 




__________________________________
Autor und Copyright: Simone Winkelhog, Stadt Köln; Beschlussvorlage;
Foto: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben