Laufen.NRW (K÷ln)
Das Řberregionale Online-Magazin im Rheinland
▄ber 6.500 Beitrńge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

Andreas Niedrig gewinnt 5. wind sports ISLANDMAN - Norderney Triathlon
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Triathlon >> Norderney Triathlon >> Artikel

29.06.2014 

 

Andreas Niedrig gewinnt den 5. wind sportswear Islandman-Norderney Triathlon

 
Andreas Niedrig h├Ąlt sein Versprechen und Sieg auf der Insel - Sachtleber macht die Favoritensiege perfekt - 500 begeisterte Teilnehmer auf der Insel
 
Vergangenes Jahr hatte Andreas Niedrig eine sichere F├╝hrung nach dem Schwimmen und Radfahren aus der Hand gegeben und sich Tammo K├Ânig beugen m├╝ssen. Am Samstag lie├č der 46 Jahre alte Ausnahme-Triathlet keine Zweifel aufkommen und gewann ├╝berlegen die Olympische Disziplin beim 5. wind sportswear ISLANDMAN auf Norderney. "Ich bin sehr zufrieden", sagte der Schirmherr der Veranstaltung nach einer Demonstration.
 
  

Start - Olympische Distanz

 
Die letzten Meter auf der Promenade am Januskopf konnte Niedrig genie├čen, ohne in Gefahr zu kommen. Ein Kl├Ânschnack war diesmal erlaubt. Im vergangenen Jahr war er von Sohn Lorenz noch daf├╝r ger├╝gt worden, dass er auf der Laufstrecke "zu viel gequatscht" habe. Mit 8:13 Minuten Vorsprung auf den Zweiten Christian Degen (Seeklinik Norderney) ├╝berquerte der Favorit nach 1.500 Metern in der Nordsee, 40 Kilometern auf dem Rad ├╝ber eine tolle Strecke vorbei am Norderneyer Leuchtturm und dem Zehn-Kilometerlauf die Ziellinie. Der Rahmen stimmte vor allem f├╝r die rund 5.000 Zuschauer an der Strecke, die auch wieder durch die Stadt f├╝hrte. Die Bedingungen f├╝r die Athleten waren anspruchsvoll, weil aus Nordwesten ein steifer Wind blies und die Str├Âmung stark war. "Das war das h├Ąrteste Schwimmen meiner Karriere", sagte der Sieger.
 
Trotzdem blieb Niedrig als einziger unter zwei Stunden, in 1:57:50 Stunden. Degen (2:06:03) verwies Alexander Woltering aus Norden(2:11:55) auf den dritten Rang. Titelverteidiger Tammo K├Ânig, der im vergangenen Jahr auf der Laufstrecke einen R├╝ckstand von 2:49 Minuten gutgemacht hatte, war in diesem Jahr nicht am Start - genauso wenig wie Lokalmatador Renato Dirks, 2013 F├╝nfter. F├╝r Andreas Niedrig, 2012 Sprintsieger auf Norderney, steht nun am 20. Juli das n├Ąchste Highlight an, der Ironman in Roth. "Ich m├Âchte das Tempo von Norderney auf der vierfachen Distanz halten. Ich glaube, dass ich das auch schaffen kann", erkl├Ąrte der Ex-Profi, Buchautor und Motivationsredner.
 
Noch viel dominanter als Niedrig bei der M├Ąnner- war Kai Sachtleber in der Frauenkonkurrenz. Die Vorjahreszweite vom 1. TC Oldenburg lag in Abwesenheit der Titelverteidigerin Alexandra Raddatz (Hannover 96) in 2:18:54 Stunden ├╝ber 25 Minuten vor Lokalmatadorin Ingrid J├╝rgens (TuS Norderney/2:44:34) und Jana Olbert (TCEC Mainz/2:50:37). Sachtleber hatte sich im vergangenen Jahr dem starken Finish Alexandra Raddatz geschlagen geben m├╝ssen, die ihren R├╝ckstand nach dem Schwimmen unwiderstehlich wettgemacht hatte.
 
Die Olympische Disziplin ist seit 2013 der absolute H├Âhepunkt des Triathlon-Spektakels auf Norderney. Doch schon davor hatten die Zuschauer und Sportfans gro├čartige Unterhaltung in den zahlreichen Wettbewerben, f├╝r die Teilnehmer in allen Altersklassen gemeldet waren. Die Sprintdistanz (500 m Schwimmen/20 km Rad/5 km Laufen) bot bei den Herren gro├če Spannung. Am Ende konnte sich Konrad Fischkorn (TCEC Mainz) aufgrund einer starken Vorstellung auf dem Rad in 56:51 Minuten gegen Mark Feldschnieders (LC Nordhorn/57:21) und Janno Meenken (MTV Aurich/59:47) durchsetzen. Bei den Damen dominierte Imke Weers (MTV Schwarmke) in 1:03:53 Stunden vor Stefanie Tegeler (Triathlon Team L├╝neburg/1:09:52) und Hanna Klumb Viebke (1:09:54).
 
Die Athleten wurden auf der Strecke und im Zielraum am Januskopf von einer phantastischen Stimmung getragen. Zu den perfekten Bedingungen trug nicht zuletzt die gro├če Unterst├╝tzung der Firma wind sportswear, des Staatsbades Norderney, der Stadtwerke Norderney, Profile Design, der Reederei Norden-Frisia, der DLRG Norderney, des TV Nordens sowie zahlreicher Sponsoren bei. Und der Radiosender Antenne Niedersachsen machte mit den Moderatoren und dem DJ ordentlich Dampf.
 
Das war vor allem f├╝r den Triathlon-Nachwuchs ein gro├čes Erlebnis. Mit Herz- und Leidenschaft h├Ąngten sich die Profis oder Hobby-Triathleten von morgen rein, lie├čen im Wettkampf ihren Emotionen freien Lauf. Am Ende sah man aber durchweg strahlende Gesichter. Im Jugendtriathlon (100 m Schwimmen/5 km Radfahren/2 km Laufen) holte sich bei den Frauen Luisa Kisch (Fortuna Logabirum/20:18 Minuten) den Sieg vor den Vereinsgef├Ąhrtinnen Franziska H├Ącker (21:16) und Lisa Shah (beide TCEC Mainz/21:20). Bei den M├Ąnnern gewann Mats Materne (Triathlon Team L├╝neburg/18:51) vor seinem Clubkollegen Moritz P├Âthe (19:35) und Frederik Pilarski (Triathlon Team Buxtehude/20:13). In der Sch├╝lerwertung (50 m Schwimmen/2 km Radfahren/500 m Laufen) ging es leidenschaftlich zu. Bei den M├Ądchen setzte sich Antonia Fulfs (Gymnasium Ulricianum/11:28 Minuten) vor Moya Kebbel (VSK Osterholz Scharmbek/11:36) und Theda Pappenga (11:43) durch. Die Jungen-Konkurrenz entschied Tim Sch├╝ler (TCEC Mainz/10:25) vor Piet Janssen (Gymnasium Ulricianum/10:57) und Carl Hannemann (1. TC Oldenburg/11:19) f├╝r sich.
 
Die Einzeldisziplin-Spezialisten tobten sich unterdessen in der Staffel (500 m Schwimmen/20 km Radfahren/5 km Laufen) aus. Hier setzte sich das Team "Maggy and Friends" mit Maggy Kanngie├čer, Hauke Ostendorp und Heinz Mauson in 1:00:39 Stunden durch. Platz zwei belegte Team "Laufmasche" mit Daniel, Matthias und Michael Folker (1:02:22) vor dem Team "Surfcafe Norderney", in dem sich Tobias de Boer, Samuel Ionut Piscoi und Vilson Pema (1:03:20) f├╝r h├Âhere Weihen empfahlen.
 
Und f├╝r Triathlon-Novizen war ebenfalls gesorgt. Im Schnupper-Triathlon bzw. Jugendtriathlon (100 m Schwimmen/5 km Radfahren/2 m Laufen) setzte sich bei den Frauen Ricarda Kappen (SVD Tria Essen/20:29 Minuten) vor Gaby Ries (Reit- und Fahrverein/22:51) und Frauke Bartminn (Oldenburg/25:34) durch. Bei den M├Ąnnern siegte Jan Janssen (24:55) in einem dramatischen Finish mit einer Sekunde vor Christian Hager (Deutscher Alpenverein/24:56). Dritter wurde Jens Langmaack (Pinneberg/25:31).
 
Sieger und Teilnehmer versammelten sich in Eintracht am Samstagnachmittag zur Siegerehrung vor der mobilen B├╝hne von Antenne Niedersachsen. Sie blickten auf einen tollen Tag zur├╝ck, der Lust auf den 6. wind sportswear ISLANDMAN 2015 auf Norderney machte. "Ich komme definitiv wieder nach Norderney", k├╝ndigte Andreas Niedrig an. Projektleiter Sven Frese (K├Ânig Event Marketing) blickte ebenfalls zufrieden auf ein gelungenes Sportler-Happening zur├╝ck: "Es war einmal mehr sch├Ân zu sehen wie emotional und gl├╝cklich die Finisher am Ende sind. Dies ist unser Ziel. Wir freuen uns schon auf das n├Ąchste Mal auf der Insel einen Triathlon ausirchten zu d├╝rfen."
 
 
    www.islandman-norderney.de




__________________________________
Autor und Copyright: Sven Frese f├╝r Laufen-in-Koeln