Laufen.NRW (KŲln)
Das Łberregionale Online-Magazin im Rheinland
‹ber 6.500 Beitršge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

Vitamin D - Lösungen zum Schutz vor schweren COVID-19-Verläufen
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Tipps und Infos zum Thema Laufen >> Artikel

29.06.2020 

 

 
Vitamin D sch√ľtzt nicht vor einer Coronavirus-Infektion, aber es st√§rkt das Immunsystem und sch√ľtzt dadurch vor einem schweren COVID-19 Verlauf. Hierzu wurde von Dr. rer. nat. Wolfgang Feil, Dr. rer. nat. Jens Freese, Professor Dr. med. Dr. med. habil. Albert Hartmann ein Strategiepapier erfasst, dass Ern√§hrungsmedizinische L√∂sungen zum Schutz vor schweren COVID-19-Verl√§ufen beschreibt. Darauf st√ľtzt man sich auf zahlreiche Untersuchungen und dessen Erkenntnissen. Diese sind in einer √úbersicht aufgearbeitet und bewertet. So kann sich jeder Mediziner, Naturwissenschaftler und Entscheider in der Corona-Krise eine schnelle √úbersicht √ľber die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse machen.
 
Unterst√ľtzt wird das evidenzbasierte Strategiepapier durch eine Gruppe von 30 Naturwissenschaftlern und √Ąrzten. Gleiche Empfehlungen spricht inzwischen die Franz√∂sische Nationale Akademie der Medizin aus
 
 
Inhalt:
 
- Corona Strategiepapier
- Corona-Literatur√ľbersicht Studien und Erkenntnisse
- Unterst√ľtzerkreis Mediziner und Wissenschaftler
- Schreiben der Französische Nationale Akademie der Medizin
 
 
Corona Strategiepapier
 
Ernährungsmedizinische Lösungen zum Schutz vor schweren COVID-19-Verläufen
 
Die Auswertung der aktuellen Studienlage zu COVID-19 zeigt eine neue L√∂sung auf, wie durch evidenzbasierte ern√§hrungsmedizinische Ma√ünahmen die Bev√∂lkerung vor einem schweren Verlauf einer COVID-19 Erkrankung gesch√ľtzt werden kann.
Hierf√ľr sind drei ern√§hrungsmedizinische Ma√ünahmen notwendig, die eine evidenzgesicherte Alternative zu einem potenziell verf√ľgbaren Impfstoff darstellen. W√ľrden diese drei Ma√ünahmen fl√§chendeckend umgesetzt werden, ist die Bev√∂lkerung auf eine COVID-19 Infektion immunologisch vorbereitet, dass ein milder Infektionsverlauf sehr wahrscheinlich ist. W√ľrde diese drei Ma√ünahmen fl√§chendeckend pr√§ventivmedizinisch umgesetzt, k√∂nnten die aktuellen Social Distancing- und Hygiene- Ma√ünahmen weiter gelockert, Schulen und Kitas ge√∂ffnet und Volksgesundheit f√∂rdernde Veranstaltungen wie Volksl√§ufe oder Triathlons ohne aufw√§ndige Hygienekonzepte durchgef√ľhrt werden. Mit diesen drei Ma√ünahmen w√ľrde es zudem risikoarm gelingen, eine schnellere Herdenimmunit√§t zu erreichen.
 
1.Informationskampagne Vitamin D
 
Die Politik sollte eine breite Informationskampagne initiieren, wie wichtig ein hoher Vitamin D Spiegel zum Schutz vor schweren Verl√§ufen einer COVID-19 Erkrankung ist. Jeder Bundesb√ľrger sollte einen Vitamin D Spiegel von √ľber 40 ng/ml ganzj√§hrig aufweisen. Deshalb sollte die Messung des Vitamin D Spiegels routinem√§√üig erfolgen. Als sichere obere Grenze gilt ein Wert von ca. 100 ng/ml - eine Vitamin-D-√úberversorgung ist jedoch auch bei Werten bis 150 ng/ml nicht zu erwarten (Pilz, 2011). Leider berichten Medien von m√∂glichen Nierensch√§digungen bei hoher Vitamin D Zufuhr. Eine Meta-Studie von 48 Studien kommt eindeutig zu dem Ergebnis, dass Vitamin D keinen Einfluss auf Nierensteine hat (Malihi et al 2016).
 
2. Vitamin D-Gabe bei COVID-19-Patiente im Krankenhaus
 
COVID-19 Erkrankte sollten bei Einlieferung t√§glich 10.000 I.E. Vitamin D3 bekommen, um das Risiko f√ľr einen schweren COVID-19 Verlauf zu senken. Diese Menge ist auch bei sechs monatiger Anwendung sicher (Shirvani et al 2019). Selbst noch h√∂here Mengen sind sicher und nierengesund (McCullough et al 2019).
 
3. Umsetzung von Ernährungsstrategien zur Inflammasom-Hemmung
 
Zur Sicherung eines milden Verlaufes von COVID-19 sollten alle evidenzbasierten Ernährungsstrategien zur Hemmung des Inflammasoms NLRP3 umgesetzt werden, um einen zellulären Zytokinsturm zu vermeiden (Alvarenga 2020, Chen 2019, Ho 2018, Lee 2018)
 
  - t√§gliche Verwendung entz√ľndungssenkend wirksamer Gew√ľrze (Ingwer, Kurkuma, Gr√ľntee)
  - t√§gliche Aufnahme von buntem Gem√ľse und gr√ľner Blattsalate
  - t√§gliche Versorgung mit argininreichen Lebensmitteln (Pinienkerne, K√ľrbiskerne, Haseln√ľsse)
und Ergänzung mit den Aminosäuren Arginin und Citrullin
  - T√§gliche Einnahme der Omega 3 Fetts√§uren EPA und DHA in Form von Fisch√∂len sowie Ver-
ringerung von Omega-6 reichen Pflanzenölen wie Sonnenblumenöl, Distelöl, Maiskeimöl und Sojaöl

 
- Ein Omega-3 Index von >8% sollte angestrebt werden
- Der Omega-3 Wert sollte routinemäßig ermittelt werden
- T√§gliche Aufnahme Vitamin C-reicher Lebensmittel und Vitamin C-Supplemente; Vitamin C senkt das Inflammasom NLRP 3 und sch√ľtzt bei akuter Lungenentz√ľndung
(Fisher, 2012; Patel 2020) und COVID-19 assoziiertes ARDS (Akut Respiratory Distress Syndrom) (Cheng, 2020).
 
Fakten Vitamin D
 
- Vitamin D sch√ľtzt vor schweren COVID 19 Verl√§ufen: Personen mit mildem Verlauf hatten durchschnittlich einen Vitamin D-Wert von 31,2 ? Patienten mit kritischem Verlauf nur von 17,1 ng/ml (Alipio, April 2020)
- Vitamin D sch√ľtzt generell vor einer COVID-19 Erkrankung: Personen ohne COVID-19 Erkran- kung hatten einen Vitamin D Wert von 24,6 ? COVID-19 Erkranke dagegen nur 11,1 ng/ml (D ́Avolio, Mai 2020); √§ltere Menschen in Spanien und Italien haben niedrigere Vitamin D- Werte (11,2 ng/ml) im Vergleich zu √§lteren Menschen in nordischen L√§ndern (18 ng/ml) (Ilie, April 2020)
- Höherer Vitamin D-Spiegel korreliert mit weniger Todesfolgen bei COVID-19 (Laird, Mai 2020)
- Risiko-Patienten und COVID-19 Erkrankte sollen f√ľr ein paar Wochen 10.000 I.E. Vitamin D
aufnehmen (Grant, April 2020) ? diese Vitamin D-Dosierung ist langfristig sicher (Shirvani
2019)
- Deutschland ist Vitamin D-Mangelgebiet: √ľber 30 % der Bev√∂lkerung hat einen Vitamin D
Wert von weniger als 12ng/ml (Rabenberg 2016), 67 % älterer Menschen aus dem Altenheim
haben einen schweren Vitamin D-Mangel mit einem Wert < 10 ng/ml (Schilling 2012)
- H√∂here Vitamin D Werte sch√ľtzen vor Lungenversagen und Lungenbeeintr√§chtigungen ? For-
derung von mindestens 30 ng/ml (Dancer, 2015, Gatera 2018, Gilbert 2009, Parek 2013)
- Höherer Vitamin D-Spiegel ab 40 ng/ml verringert Sterblichkeitsrate generell (Garland 2014)
 
Fakten Vitamin C
 
- Vitamin C als Infusion lindert COVID-19 assoziierte Lungenerkrankung ARDS (Cheng, März 2020)
- itamin C reduziert Lungenschäden durch Hyperoxie (Patel, Februar 2020)
 
Fakten Cytokinsturm bei COVID-19
 
- COVID-19 Erkrankte haben hohe Il-1ß und andere Cytokinwerte (Huang, Januar 2020). Dies weist auf die NLRP3 Aktivierung bei COVID-19 hin, erklärbar durch sogenannte Viroporine von SARS-COV-2 (Shah, Mai 2020). Sha (Mai 2020) fordert die NLRP3 Hemmung als Ziel- scheibe einer arzneilichen Behandlung einer COVID-19 Erkrankung zu sehen.
- COVID-19 Erkrankungen gehen mit Cytokinsturm einher (Soy, Mai 2020) - der Cytokinsturm, ausgel√∂st durch NLRP3 Aktivierung ist der Schl√ľsselspieler der k√∂rpereigenen antiviralen Ant- wort (Zhao, Februar 2020)
 
 
Corona-Literatur√ľbersicht Studien und Erkenntnisse
 
Vitamin D - h√∂here Vitamin D-Werte sch√ľtzen vor schweren COVID-19 Verl√§ufen
 
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Alipio, M. (April 2020) Vitamin D Werte bei COVID 19 und Schwere der Erkrankung 212 Patienten Höhere Vitamin D Werte können entweder die klinischen Erfolge verbessern oder die schweren bis kritischen Fälle abschwächen, während niedrige Vitamin D Werte die klinischen Ergebnisse von COVID-2019- Patienten verschlechtert Patienten mit einem milden Verlauf hatten im Schnitt einen Vitamin D Wert von 31,2 ng/ml. Patienten mit einem kritschen Verlauf hatten einen Vitamin D Wert von 17,1 ng/ml.
D?Avolio, Al et al. (Mai 2020) Vitamin D Werte im Zusammenhang zu schweren Verläufen von COVID-19 107 potentielle Patienten mit SARS-CoV 2 und Atemwegerkrank ung. Davon 27 positiv (Schnitt 74 Jahre), 80 negativ (73 Jahre alt). der 25(OH)D- Spiegel bei SARS- CoV-2 positiven Patienten ist signifikant niedriger als bei negativen Patienten. SARS-CoV-2 positiv: Vit. D Mittelwert von 11.1 ng/ml). SARS-CoV-2 negativ: Vit. D. Mittelwert von 24.6 ng/ml
Ilie, P. C. et al. (April 2020) Vitamin D und Mortalität bei COVID-19 Durchschnittliche Vitamin D Werte aus 20 europäischen Ländern niedriger Vitamin D Wert erhöht Sterberisiko generell - niedriger Vitamin D-Wert korreliert mit hohen COVID- 19 Erkrankungen Vitamin D Werte bei älteren Menschen aus Spanien = 10,4 ng/ml , Italien = 11,2 ng/ml nordische Länder = 18 ng/ml)
Laird, E et al (Mai 2020) Einfluss von Vitamin D auf die Schwere der Covid-19 Verl√§ufe Vitamin D Werte von √§lteren Menschen aus europ√§ischen L√§ndern und COVID 19 (Todes-) F√§lle Signifikante Korrelation zwischen Vitamin D Mangel und Mortalit√§t  
Grant, W. B. et al. (April, 2020) Zusammen- fasssung Vitamin D Covid-19 Review Vitamin D kann die virale Replikationsrate und das Risiko einer COV-2 Erkrankung hemmen, erkl√§rbar √ľber Bildung von Cathelicidinen und Defensinen sowie Zytokinsenkung Empfehlung: Risiko Patienten sollen f√ľr ein paar Wochen 10.000 I.E. Vitamin D3/Tag einnehmen, anschlie√üend 5.000 I.E/Tag
Raharusun, P. et al. (April 2020) Covid-19 Sterblichkeit und Vitamin D Spiegel Cohort Studie. 780 hospitalisierte COVID-19 Patienten Sterblichkeitsrate steigt mit niedrigerem Vitamin D Spiegel Vitamin D unter 28 ng/ml: Sterblichkeitsrate > 80%. Vitamin D √ľber 31 ng/ml: Sterblichkeitsrate < 10%
 
 
Vitamin D-Mangel in Deutschland
  
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Rabenberg, M., & Mensink, G. (2016). Vitamin D Status in Deutschland Gesundheits- survey 30,2 % der Erwachsenen sind mangelhaft mit Vitamin D versorgt (< 12ng/ml).Eine ausreichende Versorgung erreichen 38,4 % der Erwachsenen (≥ 20 ng/ml). Vitamin D Werte sinken im Alter. Alter von 18-79
Schilling, S. (2012) Vitamin D und √§ltere Menschen 1578 √§ltere Menschen aus Altenheime 89% der Patienten hatten einen Vitamin-D- Mangel (unter 20 ng/ml), und 67% hatten einen schweren Mangel (unter 10 ng/ml). 4% hatten Werte im Zielbereich (30- 60 ng/ml); keiner hatte einen Wert √ľber 100 ng/ml. Durchschnittsalte r = 82 Jahre
 
H√∂here Vitamin D Werte sch√ľtzen vor Lungenversagen und Lungenbeeintr√§chtigungen
 
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Dancer, R. C. A. et al. (2015) Zusammenhang Akutes Lungenversagen (ARDS) und Vitamin D Spiegel 125 Probanden, davon 52 mit ARDS, 65 Risiko ARDS (8 davon bekamen Vitamin D supplementiert), 18 zur Kontrolle. Zudem weitere Versuche mit Mäuse und in vitro (alveolare Epithelzellen) Patienten mit ARDS und ARDS- Risiko haben einen signifikanten Vitamin D Mangel. Der Schweregrad des Vitamin D- Mangels hängt mit einer erhöhten Epithelschädi- gung, der Entwicklung ARDS und dem Überleben zusammen. 100% der ARDS Patienten hatten einen Vitamin D Mangel (<20 ng/ml); Risiko Patienten zu 96%.
Gatera, V. A. et al. (2018) Zusammen- fassung Vitamin D Lungen- erkrankungen Review Eine Vitamin-D- Supplemen- tierung verringert akutes Lungenversagen, verbessert die Lebensqualit√§t und ist sowohl bei Fr√ľhgeborenen als auch w√§hrend der Lungenreifung wirksam und sicher.  
Gilbert, C. R. et al. (2009) Vitamin D und Lungen- erkrankungen Review u.a. starker Zusammenhang zwischen Vitamin D Mangel (<30 ng/ml) und COPD sowie Asthma  
Parekh, D. et al. (2013) Vitamin D und akute Lungen- erkrankungen Review ein Mangel wird mit Beeintr√§chtigung der Lungenfunktion, einer erh√∂hten Zahl von viralen und bakteriellen Infektionen und Entz√ľndungs- krankheiten wie Asthma und COPD in Verbindung gebracht Vitamin D Mangel scheint auf Makrophagen, Lymphozyten und Epithelzellen zu wirken
 

Vitamin D: Niedrigste Sterblichkeitsrate erst ab 40 ng/ml
 
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Garland C. F. et al. (2014) Vitamin D und Sterblichkeitsrate Meta-Analyse Ab 30 ng/ml Vitamin D flacht die Kurve ab. Empfehlenswert w√§re ein Wert √ľber 40 ng/ml.  
 

Langfristige tägl. Dos. 10.000 I.E. Vit. D und mehr sicher und effektiv
 
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Heaney, R. et al. (2015) Einsch√§tzung der empfohlenen Tagesdosis f√ľr Vitamin D Kommentar zur Veugelers & Ekwaru Studie (2014). Auswertung gleicher Daten (3657 Probanden mit unterschiedlicher Vitamin D Einnahme) Um mind. 20 ng/ml Vitamin D in 97,5% der Bev√∂lkerung zu erreichen, m√ľssen 7,000 I.E./Tag von allen Quellen eingenommen werden 20 ng/ml Vitamin D in 97,5% Bev√∂lkerung: 3875 I.E./Tag Supplementation. 30 ng/ml: 6201 I.E./Tag Supplementation. 40 ng/ml: 9122 I.E./Tag Supplementation.
Lappe, J. et al. (2017) Vitamin D und Kalzium Gabe bei Krebs double-blind, placebo- controlled. 2303 Frauen, 4 Jahre 2000 I.E. Vitamin D/Tag und 1500 mg Kalzium/Tag. Nierenstein- bildung ist nur um 0,5% erh√∂ht. Dies ist klinisch nicht relevant.  
Malihi, Z. et al. (2016) Nebenwirkungen Langzeit-Vitamin D Gabe Meta Analyse 48 Studien Vitamin D f√ľhrt nicht zur Bildung von Nierensteinen  
McCullough, P. J. et al. (2019) Langzeit Vitamin D Einnahme in h√∂heren Dosen 777 Patienten mit Vitamin D Einnahme von 5.000-60.000 I.E. bis zu 8 Jahre Vitamin D ist auch bei hohen Einnahmen √ľber mehrere Jahre sicher gut vertr√§glich. Bei einer Positive Entwicklung bei Asthma bei einer Vitamin D Einnahme von 30.000 I.E/Tag H√∂chster Vitamin D Wert lag bei 384 ng/ml, zeigte aber keine Anzeichen von Vergiftungen.
Pilz, S. et al. (2011) Vitamin D: Klinische Bedeutung bei nicht muskuloskelettale n Erkrankungen Review Sichere Obergrenze liegt bei 100 ng/mL. Vitamin D Intoxikation ist bei Werten bis 150 ng/ml nicht zu erwarten Vitamin D Zielwert liegt zwischen 30-40 ng/ml
Shirvani A. et al (2019) Wirksamkeit unterschiedlicher Mengen an Vitamin D- Einnahmen Randomized, controlled, double-blind. 30 Probanden mit Einnahme von entweder 600, 4.000 10.000 I.E. pro Tag f√ľr 24 Wochen. Volle Entfalltung der Vitamin D Aktivit√§t erst bei einem Spiegel von √ľber 60 ng/ml. 10.000 I.E Vitamin D f√ľr 6 Monate gelten demnach als sicher und effektiv. 600 I.E./Tag: Etwa 162 Gene waren hochreguliert (24,3 ng/ml). 4.000 I.E./Tag: Etwa 320 Gene waren hochreguliert (40,8 ng/ml). 10.000 I.E./Tag: 1289 Gene waren hochreguliert (78,6 ng/ml).
 

Inflammasome NLRP3
COVID-19 bewirkt Cytokinsturm und NLRP3 Aktivierung

  
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Huang C. et al (Januar 2020) Untersuchung der Entz√ľndungspara meter bei COVID- 19 41 COVID-19 Infizierte COVID-19 f√ľhrt zu schweren Atemwegser- krankungen √§hnlich wie bei SARS COV. Cytokin Werte sind auff√§llig hoch.  
Shah, A. (Mai 2020) Covid-19 auf NLRP3 Review Covid-19 Patienten haben hohe IL-1√ü und andere Cytokin Werte Dies entspricht dem Ergebnis einer NLRP3 Inflammasom- Aktivierung, erkl√§rbar √ľber Viroporine von Covid-19.  
Soy M. et al. (Mai 2020) Cytokinsturm bei COVID-19 Review NLRP3-Hemmung als Zielschiebe einer arzneilichen Covid-19 Behandlung COVID-19 Erkrankungen gehen mit Cytokinsturm einher
Zhao, C., & Zhao, W. (Februar 2020). Viren und NLRP3 Review Funktionsweise und NLRP3 Aktivierung wird erkl√§rt  
 

Akute Lungenerkrankung (ALI) durch NLRP3 Aktivierung
  
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Grailer, J. J. et al. (2014) NLRP3 und akute Lungenerkrankun gen (ALI) In vivo (M√§use) bei akuter Lungenerkrankun g (ALI) ist NLRP3 Inflammasom √ľber extrazellul√§re Histone beteiligt  
 

Ernährungsmedizinische Maßnahmen zur NLRP3 Hemmung
 
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Alvarenga L. et al (2020) Ern√§hrungs- strategien und NLRP3 Hemmung Review Bioaktive Stoffe, Probiotika und kalorische Restriktion sind potentielle NLRP3 Hemmer Catechine, Cinnamaldehyde, Curcumin, Emodin, Ginsenoside, lila S√ľ√ükartoffel, Quercetin, Resveratrol, Silybin, Sulforaphane, Procyanidin, Probiotics, Echium- und Borretsch√∂l, Allicin, Vitamin D, Vitamin E, Fasten
Cheng, R. Z. (M√§rz 2020) Vitamin C bei COVID-19 Review Vitamin C und andere Antioxidantien geh√∂ren zu den derzeit verf√ľgbaren Mitteln zur Linderung des COVID-19- assoziierten ARDS.  
Chen, X. et al. (2019) Einfluss Pflanzen- extrakte auf NLRP3 In vivo (M√§use) Ingwer blockiert NLRP3 Aktivierung  
Choe, J., & Kim, S. (2017) Quercetin und Vitamin C auf NLRP3 In vitro (U937 und THP-1 Zellen) Quercetin und Vitamin C k√∂nnen NLRP3 Aktivierung hemmen durch TXNIP Blockade  
Fisher, B. J. et al. (2012) Vitamin C bei akuten Lungen- verletzungen In vivo (M√§use) Vitamin-C-sch√ľtzt vor den sch√§dlichen Folgen der Sepsis durch mehrere Mechanismen, darunter der Abschw√§chung proinflamma- torischer Reaktionen, der Verbesserung der epithelialen Barrierefunktion, der Erh√∂hung der Alveolarfl√ľssig- keits-Clearance und der Pr√§vention von Sepsis- assoziierten Gerinnungs- anomalien.  
Ho, S. C., & Chang, Y. H. (2018) Wirkung verschiedener Ingwer- Pflanzenstoffe auf NLRP3 In vitro (THP-1 Zellen) mehrere Ingwerinhalts- stoffe haben NLRP3 Aktivierung blockiert, 6- Shogaol am wirkungsvollsten  
Lee, K. R. et al. (2018) Omega 3 FS auf NLRP3 bei Adipositas 25 adipöse Probanden + zusätzliche in vitro Studien (THP 1 Zellen) Fischöl hemmt das NLRP3 Inflammasom (4g/Tag) reduzierte Expression der Gene IL-18, IL-1b- und zirkulierendes IL- 18
Patel, V. et al. (Februar 2020) ob Vitamin C Hyperoxie- induzierte akute Lungensch√§den mildern kann In vitro (BDMD) und in vivo (M√§use) Vitamin C lindert akute Lungen- verletzungen und schw√§cht die durch Hyperoxie verursachte Makrophagen- dysfunktion √ľber den HMGB1 Pfad ab.  
Tőzs√©r, J., & Benkő, S. (2016) Einflu√ü von Pfanzenstoffe auf NLRP3 und IL-1β Review 11 verschiedene Pflanzenstoffe hemmen NLRP3 und IL-1β Aloe vera, Aloe emodin, Curcumin, EGCG, Genipin, Ginseng, Mangiferin, Propolis, Quercetin, Resveratrol, Sulforaphane
Yao, Y. et al. (2018) Rosmarin auf NLRP3 und CRP In vitro und in vivo (M√§use) Rosmarin hemmt CRP Generierung in dem die Aktivierung vom NLRP3- Inflammasom gehemmt wird  
 

NLRP3 Hemmung durch NO
  
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Mao, K. et al. (2013) Auswirkungen von NO auf NLRP3 Inflammasom In vivo (M√§use) und THP 1-Zellen NO ist ein negativer NLRP3- Inflammasom Regulator, indem es Mitochondrien stabilisiert  
 

Verstärkte NO-Wirkung durch die Kombination aus Arginin und Citrullin
 
Studie Ziel/Frage Design Erkenntnis Anm.
Morita, M. et al. (2014) Einnahme von L- Citrullin und L- Arginin auf den L- Arginin- und NO- Plasmaspiegel und Blutzirkulation In vivo (Ratten und Hasen). Einmalige Dosis entweder L- Citrullin (2.85 mmol/kg), oder L- Arginin (2.85 mmol/kg) oder jeweils von beidem die H√§lfte. H√∂chster Anstieg an Plasma Arginin und NO- Bioverf√ľgbarkeit nach Einnahme von beiden Aminos√§uren.  
 
Quellenangabe zu den Studien
 
 
Unterst√ľtzerkreis Mediziner und Wissenschaftler
Evidenzbasierte ernährungsmedizinische Maßnahmen bei COVID-19
 
Dr. Wolfgang Feil
Biologe, T√ľbingen, verantwortlich f√ľr die Erstellung des wissenschaftlichen papers
Kontakt: wolfgang.feil@dr-feil.com)

Dr. Dieter Riebe (Pr√§sident der Deutschen Gesellschaft f√ľr Pr√§ventivmedizin und Pr√§ventionsmanagement e.V.)
Facharzt f√ľr Physikalische und Rehabilitative Medizin, Sportmedizin, Naturheilverfahren. Diplom-Chemiker/Biochemiker, Damp

Professor Dr. med. Dr. med. habil. Albert Hartmann
Allergologe / Dermatologe Erfurt / Aachen

Dr. med. Kurt Mosetter
ZiT - Zentrum f√ľr interdisziplin√§re Therapien Konstanz

Dr. Jens Freese
Institut f√ľr Sport- und Ern√§hrungsimmunologie K√∂ln

Niels Schulz-Ruhtenberg
Facharzt f√ľr Allgemeinmedizin, Ern√§hrungs- und Sportmedizin, Hamburg

Dr. med. Jörg Speer
OTC | ORTHOP√ĄDIE TRAUMATOLOGIE CENTRUM REGENSBURG

Dr. Friederike Feil
Dr. Friederike Feil Akademie, Berlin

Dr. Alexander Neubauer
MEDIDENT BAVARIA, Tittling

Priv. Doz. Dr. med. Maik Schwitalle
Winghofer Medicum, Rottenburg

Privatpraxis f√ľr Hautgesundheit
Dr. med. Evi Schwitalle, Wundexpertin¬ģICW, Rottenburg

Petra N√ľrnberger
Natur-Medizinerin, Berlin

Dr. med. Hans-Dieter Zug
Facharzt f√ľr An√§sthesie, Spezielle Schmerztherapie
Palliativmedizin, Präventionsmedizin ? Böblingen, Nagold

Hermine G√ľnther
Apotheken Inhaberin T√ľbingen

Lutz Kruger
Dipl. Sportwissenschaftler R√ľckgrat, Donaueschingen


Sylvia Handl-Moraẞ
Fach√§rztin f√ľr Kinder-und Jugendmedizin
Fach√§rztin f√ľr Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kufstein
 
Dr. Bernhard Moraß
Facharzt f√ľr Kinder- und Jugendmedizin, Kufstein
 
Salutomed Center in D√ľsseldorf
Dr. med. Hans-Joachim Petersohn, Senator h. c.

Chirotherapie, Sportmedizin, Naturheilverfahren, Umweltmedizin, Osteopathie
Dr. med. Annemarie Petersohn
Dr. med. Klaus Wiefels
Dr. med. Jessica Männel
Dr. Carsten Schmitz
Jasodha Manickavasagan ? √Ąrztin
Dr. Johannes Weingart
Facharzt f√ľr Innere Medizin, Facharzt f√ľr Physikalische und Rehabilitative Medizin
Sportmedizin, Osteopathie und Spezielle Schmerztherapie, Isny
Ekkehart Hamma
Kinder- und Jugendarzt,
Traditionelle Chinesische Medizin, Akupunktur, Isny
 
Professor Dr. Nelson Annunciato
Ernährungsmedizin, Funktionelle Neuroanatomie, Brasilien
 
Dr. med. Uli Strunz
Internist, millionenfacher Buchautor, Roth
 
Dr. med. Ruediger Dahlke
Autor und Arzt f√ľr Naturheilverfahren, Pegeyia
 
 
Academie National de Médecine
 

 



__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln