Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Die ewigen Marathonis des Rhein-Ruhr Marathon Duisburg
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg >> Artikel

27.05.2003  

 
 

 

 

Herbert Weißer,
Geburtsjahr: 1936
 

 

Im Alter von 35 Jahren beschloss Herbert Weißer sein Leben dem Sport zu widmen. Von jetzt an ging er regelmäßig trainieren und bestritt 1981 im Alter von 45 Jahren seinen ersten Rhein-Ruhr-Marathon in einer respektablen Zeit von 3h 19min. Nach diesem besonderen Erlebnis trat er den Leichtathleten der Freien-Schwimmer bei und machte dort jährlich das Deutsche Sportabzeichen. Durch die Inspiration Herbert Weißers wurde im Verein die Abteilung der Langläufer gegründet, die 1988 mit 13 Athleten am Rhein-Ruhr-Marathon teilnahmen. Fortan lauft er jährlich den Rhein-Ruhr-Marathon, in den Ausfalljähren war er in Hamburg, Berlin oder Burg-Steinfuhrt am Start. Seine Bestzeit von 3h 17min lief er natürlich in Duisburg.
 
Mit 60 Jahren nahm er als unermüdliche Frührentner an seinem ersten Ultra-Triathlon teil und absolvierte ihn in 12h 27min. Sein neues Ziel lautete von nun an IRONMAN EUROPA in Roth.
 
Sein sehnlichster Wunsch für seine Sportlaufbahn ist die 25. Teilnahme am Rhein-Ruhr-Marathon mit den „ewigen Rhein-Ruhr-Marathonis“.
 
Auf die Frage was an der Strecke des Rhein-Ruhr-Marathon so besonders ist, hat er sofort eine Antwort parat. Die Stimmung in der Vororten kombiniert mit dem Wechsel zu den ruhigen Abschnitten auf denen man sich sammeln und konzentrieren kann. Auch der Zieleinlauf ist für ihn ein Erlebnis der besonderen Art, da man auf den letzten 10km mit Duschen vom Publikum unterstütz wird.

 

- - - - -

 

 

Hans Winkler,
Geburtsjahr: 1937

 

 

Da Heinz A. Federhen durch seinen Umzug in den Kreis Viersen seinen Lieblingssport, das Rennrudern, aufgeben musste, wechselte er zum Laufsport. Dies tat im besonders weh, da er Siege bei den internationalen Langstreckenregatten erzielen konnte. Auch in Duisburg konnte er schon Erfolge verzeichnen, deshalb war ihm Duisburg  schon vor seiner Laufkarriere wohl bekannt.
 
Bis zum heutigen Tag legte er ca. 105000km laufend zurück. Seine Kilometer sammelte er bei verschiedenen Läufen zwischen 5km und 100km zu denen auch 70 Marathons sowie Ultra-Marathons zählen. Seine Bestzeit für die Marathon-Distanz liegt bei 2h 51min. Für die 100km benötigte er zu seinen besten Zeiten 8h 23min.
 
Seit Gründung des Rhein-Ruhr-Marathon im Jahre 1981 nahm Heinz A. Federhen jährlich teil. In den zwei Ausfalljahren fehlte im etwas wichtiges, dass ihm von keinem anderen Lauf wiedergegeben werden konnte.
 
Mit dem Rhein-Ruhr-Marathon verbindet er viele besondere Erinnerungen, wie die einmalige Kulisse und Atmosphäre am Wedau-Stadion, die einem Gänsehaut beim Zieleinlauf beschert.
 
Seit einigen Jahren kommt Heinz A. Federhen nicht mehr nach Duisburg um seine Bestzeit zu „jagen“, sondern um die Atmosphäre des Marathons, der ihm „ans Herz gewachsen“ ist, zu genießen.

 

- - - - -

 

 

 

Wolfgang Ettwig,
Geburtsjahr: 1951

 

 

1980 entschloss sich Wolfgang Ettwig das Rauchen aufzugeben und an einer Marathonvorbereitung teilzunehmen. Bereits ein Jahr später, nach seinem ersten Marathon in Frankfurt, packte ihn das Lauffieber und er steigerte sein Training auf 120-130km pro Woche. Den ersten Marathon unter 3h(2h 58min 44s) lief er zwei Jahre später in Kassel. Das sollte jedoch nicht das Ende der Fahnenstange sein, im Jahre 1987 wurde dann die persönliche Rekordzeit über die 42,195km auf 2h 49min aufgestellt. 1983 bestritt er in 31 Tagen den Rheinlauf, von der Quelle bis zur Mündung, im Alleingang.

 
Zwischenzeitig wechselte er zum Ultralauf, über 100km, und bewältigte diesen in einer  Bestzeit von 9h 7min.
 
Mit dem Rhein-Ruhr-Marathon verbindet er viele positive Erinnerungen. Ganz besondere Freude macht ihm jedes Jahr der Lauf durch die Fußgängerzone in Meiderich und der Lauf über „seine“ Rheinbrücke. Neben diesen Höhepunkten, ist der Einlauf ins Stadion der krönende Abschluss jedes Rhein-Ruhr-Marathons.
 
Da seine aktuelle Marathonzeit von 2002 bei 4h 0min 48s liegt, strebt er für diesen Rhein-Ruhr-Marathon eine Zeit unter 4 Stunden an.




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Quelle: Presseinformation des Stadtsportbund Duisburg e.V.

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben