Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Carbon Footprint - Der Königsforst-Marathon ist auch 2019 klimaneutral
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Königsforst Marathon >> Artikel

09.11.2019  

 
 

Monika Lichtinghagen-Wirths (Geschäftsführerin BAV / :metabolon), Hans-Jakob Reuter (CEO gicom), Jochen Baumhof (Organisationsleiter Königsforst-Marathon), Manfred Habrunner (Geschäftsführer BELKAW), Renate Groneuer (Niederlassungsleiterin der RELOGA), Michael Witzel (Unternehmens Kommunikation gicom), Daniel Oßwald (Institut IfaS / Hochschule Trier)
 
Carbon Footprint für 45. Königsforst-Marathon
Der Königsforst-Marathon ist auch 2019 klimaneutral
 

RUN GREEN ist nicht nur ein Slogan, sondern auch ein gewachsener Anspruch eines der ältesten Landschaftsläufe Deutschlands. Zum zweiten Mal wurde mit einem hohen zeitlichen Aufwand der Carbon Footprint für den 45. Königsforst-Marathon erstellt. In enger Zusammenarbeit haben das Institut IfaS vom Umwelt Campus der Hochschule Trier und Organisationsleiter Jochen Baumhof vom TV Refrath running team akribisch eine umfangreiche Datengrundlage zusammengetragen. Die Summe der ermittelten CO2-Emmissionen blieb mit 9,7 t auch 2019 unter dem Ziel von 10 t.
 
Dies ist im Vergleich zu vergleichbaren Laufveranstaltungen ein guter Wert. ?Auch wenn der CO2-Fußabdruck für einen einzelnen Fluggast von Köln nach Sydney höher ist, wollen wir noch besser werden?, weiß Jochen Baumhof um das Optimierungspotential. Das trifft vor allem auf Art der Anreise der Läufer zu. Der Anteil durch die Anfahrt der Teilnehmer betrug 2019 über 80% !
 
?Wir möchten mit Anreizen und Aufklärung die Wahl der Verkehrsmittel im Sinne von umwelt-freundlicheren Alternativen empfehlen?, lautet die Botschaft von Daniel Oßwald vom IfaS. Er hat am letzten Freitag den offiziellen Carbon Footprint Report auf dem Gelände des Energiekompetenzzentrums :metabolon in Lindlar übergeben. Gefördert wird die Auswertung vom EU-Projekt ZENAPA mit dem Ziel, Sportgroßveranstaltungen in Schutzgebieten wie dem Naturpark Bergisches Land so nachhaltig wie möglich zu gestalten.
 
BAV - metabolon - Reloga - gicom und die BELKAW sind starke Partner
 
Das Konzept RUN GREEN wird von mehreren Partnern getragen und gefördert. Dies sind der Bergische Abfallwirtschaftsverband BAV, das Energiekompetenzzentrum :metabolon, der Entsorger Reloga und das innovative IT-Unternehmen gicom aus Overath. Die Geschäftsführer der Firmen trafen sich in Lindlar zu einem lockeren Austausch mit den Gastgeberinnen Monika Lichtinghagen-Wirths und Annette Göddertz mit anschließendem Fotoshooting.
 
BELKAW übergibt Zertifikate zum Ausgleich der CO2 - Emissionen
 
BELKAW Geschäftsführer Manfred Habrunner übergab die Urkunde für die Minderung von CO2- Emissionen, mit 15 t sogar überkompensiert. Zum CO2-Ausgleich werden in Ghana die Anschaffung CO2-armer neuer Kochöfen gefördert.
 
Seitens des Königsforst-Marathon Orgateams wird es für 2020 weitere Verbesserungen und Angebote geben. Kunststoffe werden beim Catering komplett durch nachhaltige Produkte ersetzt und im Hotel UHU können Marathonis zertifiziert umweltfreundlich übernachten. Wenn viele Läufer dann noch Fahrgemeinschaften bilden oder mit dem ÖPNV anreisen ?. haben alle gewonnen !
 
Denn am 22. März 2020 heißt es wieder: RUN GREEN ? RUN HAPPY
 
 
    www.koenigsforst-marathon.de
 
 
 
 
 




__________________________________
Autor und Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-in-Koeln
Fotos: Nils Loudon

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben