Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Absage ist nicht geplant – Run of Colours soll stattfinden
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Run of Colours >> Artikel

11.06.2020  

 
 

 
Absage ist nicht geplant ? Run of Colours soll stattfinden
 

Die Lebenshaus-Stiftung, die zugunsten der Aidshilfe Köln jedes Jahr im September den Run of Colours durchführt, hofft trotz der aktuellen Corona-Bestimmungen, am 26. September 2020 wie geplant den Benefizlauf im Rheinauhafen Köln durchführen zu können. Nachdem zwischenzeitlich über eine mögliche Absage intern gesprochen wurde, ist man mittlerweile wieder optimistisch, dass der Lauf stattfinden kann. Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Beschränkungen zurückgenommen werden und es anscheinend keine negativen Auswirkungen gibt, ist es durchaus möglich, dass nach dem 31. August wieder Sportveranstaltungen erlaubt werden. Sicherlich wird es Auflagen geben und der Lauf bzw. das Drumherum wird nicht so sein wie in den Vorjahren.Deswegen plant die Lebenshaus-Stiftung mehrgleisig. "Wir spielen mehrere Optionen durch, um für die jeweilige Situation gewappnet zu sein. Von einem begrenzten Starterfeld mit mehreren Starts bis zu Zeitblöcken über den Tag verteilt, ist alles denkbar. Wir hoffen, in den nächsten Wochen mehr Klarheit zu haben. Aber am Termin halten wir fest", so Pressesprecher Erik Sauer.
 
Durch den Lockdown und die teilweisen Einschränkungen der Angebote der Aidshilfe Köln ist der Verein auch mehr denn je auf die Erlöse des Laufs angewiesen. Aktuell sind alle Sponsoren an Bord und werden ihren Verpflichtungen nachkommen. Bei einer Absage des Laufs wäre dies natürlich nicht der Fall. Bereits jetzt fehlen der Aidshilfe Köln etwa 35.000 Euro im Haushalt, die durch die unvorhersehbaren Schutzmaßnahmen und neue Hygienevorschriften angefallen sind. Darüber hinaus können nur noch wenige Menschen pro Abend das Test- und Beratungsangebot im Checkpoint Köln in Anspruch nehmen, so dass bei gleichbleibenden Kosten die Einnahmen gesunken sind. "Der Run of Colours ist ein wichtiger Finanzierungsbaustein unserer Eigenmittel. Aufgrund der Corona-Pandemie liegen wir deutlich hinter den Anmelde-Zahlen aus dem Vorjahr. Ich hoffe aber, dass sich dennoch Läufer*innen anmelden und sich solidarisch zeigen", so Sauer weiter.
 
Unterstütze die Aidshilfe als Spendenläufer*in
 
Wer nicht laufen kann oder will, kann dennoch die Aidshilfe Köln unterstützen. Einfach als Spendenläufer*in anmelden und Geld sammeln. Bei einer Mindestspendensumme von 25 Euro, erhält jede*r Spenderläufer*in einen kostenlosen Startplatz. Je mehr Leute als Spendenläufer*in aktiv sind, umso mehr hilft das der Aidshilfe Köln, auch in Zukunft die Angebote nach der Corona-Pandemie in der gewohnten Qualität und Vielfalt aufrechterhalten zu können.
 
Außerdem wird die Aidshilfe für den Fall, dass der Lauf wirklich komplett ausfallen wird, ausnahmsweise auf den Passus in den Teilnahmebedingungen verzichten und den Läufer*innen, die es wollen, die Teilnahmegebühr erstatten. "Natürlich wäre es super, wenn möglichst viele ihr Startgeld spenden, aber das steht jedem offen. Und wir sind Kölner*innen durch und durch. Deswegen sind wir optimistisch und denken, der Lauf steigt auf jeden Fall, wie auch immer das dann konkret aussehen wird", so ein zuversichtlicher Sauer.
 
Event-Shirts werden auf jeden Fall produziert
 
Unabhängig davon, ob der Run of Colours stattfinden wird oder nicht, werden alle bestellten Event-Shirts produziert. Wer ein mögliches Unikat von einem Lauf, der dann gar nicht real stattgefunden hat, haben möchte, kann noch bis zum 15. August 2020 ein Shirt für 16 Euro bei der Anmeldung bestellen. Mehr Informationen zum Run of Colours, zur Anmeldung und sonstigen Voraussetzungen, um am Lauf zugunsten der Aidshilfe teilnehmen zu können findet ihr unter: Run of Colours; Facebook oder Instagram.



__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben