Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Laufen hält das Hirn auf Trab
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Tipps und Infos zum Thema Laufen >> Artikel

08.05.2003  

 
 

"Man muss nicht gleich Marathon laufen"
 
Regelmäßiges Spazieren gehen oder Wandern kann Frauen helfen, auch geistig fit zu bleiben, wenn sie älter werden. Je mehr Bewegung sich Frauen verschaffen, um so geringer sei später die Wahrscheinlichkeit für Gedächtnisstörungen oder andere mentale Beeinträchtigungen, hieß es beim Jahrestreffen der American Academy of Neurology in Philadelphia.
 
"Man muss nicht gleich Marathon laufen", sagt Kristine Yaffe von der University of California, San Francisco. Auch moderate Aktivitäten seien ausreichend. Yaffe und ihre Kollegen haben 5.925 Frauen im Alter von 65 Jahren oder älter auf ihre kognitiven Fähigkeiten getestet, ihre sportlichen Aktivitäten registriert und nach sechs bis acht Jahren erneut kognitive Tests vorgenommen. 24 Prozent der Frauen mit wenig körperlicher Bewegung hatten nach dieser Zeit deutliche mentale Defizite, unter den vergleichsweise sportlichen Frauen waren es dagegen nur 17 Prozent.
 
Die aktivsten Teilnehmerinnen an der Studie liefen im Durchschnitt 18 Meilen (29 Kilometer) pro Woche. Aber auch moderate körperliche Übungen, etwa zwei Kilometer am Tag spazieren gehen, zweimal pro Woche Tennis oder einmal Golf spielen, würden das Risiko für spätere Gedächtnisstörungen reduzieren, so Yaffe. 




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Quelle: Bild der Wissenschaft

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben