Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Streng geheime Aktion: DLV lässt amtliche Strecken nachmessen
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Satire >> Artikel

01.04.2004  

 
 

Die GPS-Trainingshilfe (kurz Forerunner) aus dem Hause Garmin hat die Handgelenke der Läuferszene bevölkert. Seitdem rennt alles umher, um selber Streckenlängen zu ermitteln und nachzumessen. Ein Thema, das sich nun auch der Leichtathletikverband angenommen hat. Was ist, wenn die Geräte einheitlich andere Ergebnisse liefern, als die durch den amtlichen Vermesser des DLV? Nicht auszudenken, wenn die Signale aus dem All wohlmöglich noch genauer sind, als der bisher verwendete Jons-Counter. Kurzerhand bildete man beim DLV einen geheimen Arbeitskreis, der das Gerät im Vergleich mit bisher vermessenen Strecken genauer unter die Lupe nehmen sollte. Als Testläufer warb man hierfür den Spitzenläufer Carsten Eich an. Er lief damit vor zwei Monaten die Strecke des letzten Ford Köln-Marathon ab, mit dem Ergebnis, dass das Gerät anschließend eine Distanz von 43,674km anzeigte. Dumm gelaufen. Zwar konnte damit Carsten Eichs schlechte Leistung des letzten Jahres geklärt werden, aber nicht die angebliche Genauigkeit einer amtlich vermessenen Strecke. Kurzerhand reichte der DLV beim Kölner Verein für Marathon e.V. die von Carsten Eich abgelaufene Route als neue Streckenverbesserung ein. Natürlich abzüglich der 1,479 zu viel gelaufenen Kilometer. Der Verein nahm den Vorschlag an, fragte sich jedoch, was denn Carsten Eich letztes Jahr kurz vor dem Zieleinlauf auf der Deutzer Brücke zu suchen hatte.
 
Um einer Blamage in Düsseldorf zu entgehen, testete Carsten Eich letzte Woche nun auch die Strecke des rhein.marathon düsseldorf. Das Gerät zeigte dort nach einer Laufzeit von 2:10 Stunden genau 42,195km an. Was der DLV allerdings nicht wusste, das Veranstalter und Hobbyläufer Jan Winschermann die ehemals amtlich vermessene Strecke selber schon testete und entsprechend ausbügelte. Da kann man nur hoffen, dass am 2. Mai Temperaturen um die 10 Grad vorliegen, denn höhere Temperaturen haben einen entscheidenden Einfluss auf die Strecke. Sie dehnt sich aus und verfälscht die Streckenlänge um einen beachtlichen Wert.
 





__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben