Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

„Wer London kennt, träumt von Frankfurt“
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Frankfurt Marathon >> Artikel

10.05.2003  

 
 

Erste Pressekonferenz Eurocity Marathon Messe Frankfurt: Renn-Organistor Jo Schindler will in Zukunft mehr Klasseläufer an den Main locken und findet Unterstützung von Frankfurts Bürgermeister Achim Vandreike


Bei einem Marathon schneiden die Läufer gut ab, die sich intensiv und über einen längeren Zeitraum ordentlich vorbereitet haben. Schließlich ist ein perfekter Lauf kein Zufallsprodukt. Der nächste Eurocity Marathon Messe Frankfurt findet zwar erst am 26. Oktober statt, die organisatorischen Vorbereitungen für dieses Rennen haben aber längst begonnen, denn es geht bei diesem traditionsreichem Lauf auch darum, die Veranstaltung auf ein anderes Niveau zu heben. „Frankfurt hat Geldinstitute von Weltruf, den wichtigsten Flughafen Europas, hier gibt es ein außergewöhnliches Kulturleben – daran muss eine Traditionsveranstaltung wie der Marathon ausgerichtet werden. Klasse-Läufer für ein Klasse-Rennen“, heißt das Bestreben von Jo Schindler, seit dem vorigen Jahr Organisator des Marathon, der in diesem Jahr zum 22. Mal ausgetragen wird.

Auf dem Weg zu 2:08 Stunden

Was das heißt, machte Schindler auf der ersten Pressekonferenz des Eurocity Marathon Messe Frankfurt am 6. Mai in der Rotunde der Messe Frankfurt deutlich: „Mein Wunsch ist, dass im Männerrennen eine Endzeit unter 2:08 Stunden gelaufen wird. Dies braucht Zeit, aber die ersten Schritte werden wir dieses Jahr gehen“. Diesen Anspruch unterstrich auch Achim Vandreike, Bürgermeister der Stadt Frankfurt: „Ich wünsche mir, dass wir in diesem Jahr einen Sieger haben, der unter 2:10 gelaufen ist.“ Vandreike bekräftigte den Stellenwert der Laufveranstaltung für die Sportkultur in der Rhein-Main-Region und zeigte sich erfreut darüber, dass Schindler alles versuche, den Marathon auf ein anderes Niveau zu heben. „Dieses Engagement werden wir fördern. Wir wollen den Ruf Frankfurts als Hochburg für erstklassigen Ausdauersport stärken, daher brauchen wir diesen Lauf.“
 
Kräftige Unterstützung bekommt der Eurocity Marathon Messe Frankfurt auch vom Hessischen Leichtathletik Verband (HLV), der die Veranstaltungsorganisation aktiv als Ausrichter (ehemals Eintracht Frankfurt) begleiten wird. „Wir wollen, dass dieses Traditionsrennen endlich Kontinuität bekommt bei der Organisation und denken, mit Jo Schindler auf dem richtigen Weg zu sein.“, erklärte HLV-Präsident Wolfgang Schad. Dieter Otto, Leiter Special Events Messe Frankfurt, fügte an, dass das Rennen für die Messe ein erstklassiger Werbeträger ist, bedauerte allerdings, dass die Terminschwierigkeiten mit eigenen Veranstaltungen ein anderes Datum als das letzte Oktoberwochenende nicht zulassen würden.


Schnelle Spanier auf der Wunschliste

Die Kritik am Oktober-Termin wollte Schindler aber nicht gelten lassen: „ Julio Rey hat doch beim Hamburg Marathon gezeigt, dass man trotz schlechtem Wetter auch mit einer Weltklasseleistung gewinnen kann.“ Auch mit dem Vorurteil, Frankfurt habe eine langsame Strecke, räumte Schindler auf. „Unser Kurs wurde jahrelang nur langsam geredet.“ Der Kurs von Hamburg sei in diesem Jahr durch eine Änderung deutlich schwerer geworden. „Und wer London kennt, träumt von Frankfurt.“
 
Ob der Spanier Rey in Frankfurt starten wird, ist fraglich, allerdings bemüht sich Schindler um einen seiner starken Landsleute. „Die haben zehn Top-Marathonläufer, von denen aber nur drei bei der WM in Paris laufen können. Um die anderen werden wir uns bemühen.“ Mit der Zusage von Dieter Baumann hat es nicht geklappt. Deutschlands Vorläufer stand in Verhandlungen mit Frankfurt und New York – und entschied sich für den Big Apple. „Er wollte damit dem deutschen Medientrubel entgehen“, so Schindler. Also hat der Regensburger ein neues Konzept: Einige wenige hochklassige Läufer und ein paar „junge Wilde“ sollen das Topfeld ausmachen. Bei einem Rennetat von 1,2 Millionen Euro will Schindler die eingeplanten 250.000 Euro nur noch in wirklich schnelle Athleten investieren. HLV-Präsident Schad sieht hier eine Vorbildfunktion für die Breitensportler: „Die rennen doch dort, wo die Spitze schnelle Zeiten erzielt. Denn deswegen erhoffen sie sich ja auch eigene Bestzeiten.“





__________________________________
Autor und Copyright: Quelle: GM-Communikation,


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben