Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Oswald Hirschfeld-Erinnerungslauf
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Oswald Hirschfeld - Erinnerungslauf >> Artikel

17.08.2004  

 
 

Am 29. August 2004: "Mit großen Schritten vorwärts!"

Unter diesem Motto laden die Kölner SPD-Bundestagsabgeordneten in diesem Jahr herzlich das 16. Mal zum traditionellen SPD-Lauf in Köln ein.
Unser Oswald Hirschfeld-Erinnerungslauf ist ein sportlicher Beitrag im Jahr der Europa- und Kommunalwahlen um das Zusammenwachsen Europas und die Toleranz in Köln durch sportliche Disziplin und solidarisches Miteinander zu fördern. Unser Lauf im Gedenken an Oswald Hirschfeld (1889- 1956), Leiter des Arbeiter-, Turn- und Sportbundes, hält die Erinnerungen an einen Mann wach, dem der intergrative und friedensfördernde Aspekt des Sports überaus wichtig war.

Der Startschuss
fällt am Fischmarkt „Rheinhotel“ Frankenwerft 31, Groß St. Martin. Die asphaltierte und flache Laufstrecke führt am Rhein entlang in Richtung Cranach-Wäldchen und wieder zurück. Sie können wählen, ob Sie 5 oder 10 Kilometer laufen.

Meldeschluss ist Donnerstag, der 26. August. Nachmeldungen sind aber noch bis 30 Minuten vor dem Start möglich. Das Startgeld beträgt 6 Euro. Schüler und Studenten zahlen 3 Euro.

Weitere Infomationen und Anmeldung im Büro der Kölner Bundestagsabgeordneten, Renate Dinkelbach, Tel. 0221.925981 17, Fax 0221.925981 50 oder per E-Mail

Wer war Oswald Hirschfeld?
Oswald Hirschfeld war Leiter dieser heute weitgehend in Vergessenheit geratenen Freizeit- und Kulturorganisation der Arbeiterbewegung im Rheinland und in Westfalen. Er war mehrere Jahre für die SPD im Kölner Stadtrat. Als der SPD-Fraktionsvorsitzende Robert Görlinger nach der Machtübernahme der Nazis aus Köln fliehen musste, wurde Hirschfeld dessen Nachfolger im neugewählten Stadtrat. Dafür bezog er bei der ersten Sitzung des Stadtrates am 30.03.1933 Prügel von SA- und SS-Schlägern. 1936 wurde er gemeinsam mit Freunden aus der Arbeiter- und Sportbewegung angeblich wegen Vorbereitung zum Hochverrat verhaftet. Ein Sondergericht in Hamm sprach ihn mangels Beweises frei. Nach dem Krieg beteiligte er sich in seiner neuen Heimat am Aufbau des württembergischen Landessportbundes. Oswald Hirschfeld verstarb am 8. Februar 1956 in Stuttgart.





__________________________________
Autor und Copyright: Pressemeldung der Köln-SPD,

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben