Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 
 
 

Spenden

 

 

Kompressionssocken und Bekleidung - alles nur ein Placeboeffekt?
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Tipps und Infos zum Thema Laufen >> Artikel

24.02.2009  

 
 

"Kompressionssocken sind so etwas wie eine Modeerscheinung, wie wir es damals bei dem Nasenpflaster erlebten - Ein Hilfsmittel das alle Welt haben will, dessen Wirkung jedoch äußerst fragwürdig ist". Zu diesem Urteil kommt Ingo Froböse, Professor und Leiter des Zentrums für Gesundheit der deutschen Sporthochschule in Köln. Hierzu hat er eine Versuchsreihe gestartet und die Probanden auf Laufbändern, sowie Fahrrad-Ergometern auf dessen Leistungssteigerung unter Einfluss von Kompressionssocken untersucht. Das Ergebnis scheint ernüchternd. Weder ein erhöhter Blutrückfluss noch eine Leistungssteigerung konnten gemessen werden. Das galt für Strümpfe wie auch für Ganzkörper-Teile. Wie kommt's? "Sportler haben eine trainierte Muskulatur, die selbst bei Ermüdungszuständen genügend Blutfluss und Leistung garantiert. Die merken von Kompressionskleidung gar nichts. Bei nichtaktiven Menschen kann Kompression die schlaffere Muskulatur ein wenig unterstützen. Aber auch das ist in Leistungswerten nicht messbar." Sind Kompressionssocken nur ein Placebo-Mittel? Froböse sieht zumindest einen psychologischen Nutzen: "Durch den Druck auf die Haut wird die Eigenwahrnehmung stimuliert. Davon hat man dann zum Beispiel ein besseres Gefühl in den Beinen. Man hat ein größeres Vertrauen in seinen Blutfluss, wenn man weiß, dass man ihn unterstützt." Aber war es nicht so, dass man sich das Prinzip der Kompression von den Trombosesocken abgeguckt hat? Aber genau da scheint laut Frobös das Problem zu liegen: "Therapeutisch sinnvolle und über Jahre bewährte Dinge werden plötzlich auf den gesunden Menschen transportiert, und das geht eben nicht. Thrombosestrümpfe haben einen Sinn, weil sie bei erschlafften oder geschädigten Gefäßstrukturen angewendet werden. In diesem Fall ist es sinnvoll, dass von außen ein unterstützender Druck draufgegeben wird. Aber es ist ja kein normaler Zustand, wenn jemand lange im Krankenhausbett liegt oder stundenlang starr im Flugzeug sitzt."
 
Der Nutzen von Kompressionssocken und Bekleidung geht laut Ingo Froböse also gegen Null. Das sehen die Hersteller dieser Bekleidungsstücke allerdings anders und verweisen auf unabhängige Untersuchungen, die genau das Gegenteil belegen. So z.B. eine Studie der Friedrich-Alexander Universität Erlangen. Dr. Kemmler führte die Untersuchung: "Zusammenfassend konnte mit kompressiven Sportstrümpfen eine höhere Geschwindigkeit auf maximaler und submaximaler metabolischer Belastungsstufe realisiert werden, so dass die Frage nach einer "Leistungsverbesserung" definitiv bejaht werden kann." Wir wissen jetzt nicht, welche Kompressionssocken die Probanden an der Sporthochschule in Köln trugen, aber auch gibt es feine Unterschiede. Die Medizinische Fakultät Carl Gustav Carsus untersuchte die Kompressionssocken der Firma Cep. Ihr Urteil: "Das entscheidende Merkmal der cep® Compression Sportsocks, die eine derartig deutliche Durchblutungssteigerung bewirken, ist der gleichmäßige Andruck. Dieses von uns entwickelte Kompressionsprinzip, das auf die arteriellen Gefäße wirkt, ist patentrechtlich geschützt. Damit unterscheiden sich die cep® Compression Sportsocks wesentlich von den traditionell verwendeten Kompressionsstrümpfen, die den venösen Rückstrom zum Herzen verbessern sollen. Es besteht auch ein deutlicher Unterschied zu so genannten Kompressionsstrümpfen, die bereits am Sportmarkt angeboten werden und die sich in ihrem Druckverlauf teilweise erheblich von den . cep® Compression Sportsocks unterscheiden."
 
Laufen-in-Koeln hatte vor einiger Zeit selbst den Nutzen von Kompressionssocken getestet und untersucht. In der Tat kommt es hierbei auf verschiedene Faktoren an. Wenn alle ideal zusammenkommen, dann sind die Bedingungen für eine Leistungssteigerung durchaus gegeben. Wenn es also unter Experten zu unterschiedlichen Auffassungen kommt, liegt das sicherlich auch an den wohl unterschiedlichen Untersuchungsmethoden und Bedingungen.





__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben